Projekte

Nordrhein-Westfalen

11 2018

Architektur von Teherani – Handwerk von Weiss

Das Pandion Le Grand (Tower) in Düsseldorf imponiert mit einer spektakulären Fassade von Hadi Teherani und nicht weniger spektakulärem Handwerk der Weiss Malerwerkstätten


Es hat schon einen Hauch von New York – das Pandion Le Grand Tower mit seinen 18 Stockwerken verteilt auf 60 Meter Höhe. Das imposante Hochhaus in der Toulouser Allee 21 ist in jeder Hinsicht  ein herausragendes Gebäude im Ensemble des Quartier Central in Düsseldorf-Pempelfort. Ein Concierge empfängt die gut betuchten Bewohner und Gäste, sorgt für Sicherheit und bietet diverse Services an – die Wohnungen lassen keinen Luxus vermissen. Doch das spektakulärste an dem Gebäude ist für jedermann sichtbar: Die Fassade, entworfen von Hadi Teherani Architects aus Hamburg. Die aufwendigen Dämmarbeiten mit zahlreichen Extras und  Finessen hat das Team von Weiss Malerwerkstätten unter Leitung von Roy Bitzhöfer  übernommen. Sieben Monate waren die Maler im Einsatz. Die Details in Kürze.


Nach der Brandschutzhochhausverordnung wurde die Fassade mit nicht brennbarer Mineralwolle gedämmt – insgesamt waren das 3250 Quadratmeter in unterschiedlichen Stärken. Der Großteil der Fassade (2000 qm) ist mit 14 cm-WDVS gedämmt, rund 900 qm Balkondecken mit 22 cm starken WDVS. 350 qm Fläche wurden mit einer Bossenoptik versehen, was heißt: In die Mineralwolldämmung wurden vor Ort in Handarbeit die Bossennuten trapezförmig eingefräst. Maßarbeit! Auf die Mineralwolldämmung kamen ein mineralisches nicht brennbares Putzsystem und ein mineralischer Anstrich. Ein weiteres Special: Zwischen Putzflächen und Metall-Vorhangfassade wurden rund 1400 m Dehnfugen (20 mm) ausgebildet. Damit die Dehnfugen oberflächenbündig sind, wurde ein spezielles Dehnfugenband verwendet, das abschließend farblich passend zum Putz abgetupft wurde. Perfektion in Reinformat.


An einem architektonischen Leckerbissen dieser Güte sollten natürlich auch die Regenfallrohre nicht sichtbar sein – sie wurden gekonnt mit Putzträgerplatten verdeckt. Zu guter Letzt machte Roy Bitzhöfer noch einen Ausflug ins Schlosserhandwerk.  In Kooperation mit einem Schlosser sorgte er für die Montage von 280 m Spritzschutz-Sockelblechen oberhalb der horizontalen Alucobondfassade (Frame). Die Bleche sollen verhindern, dass die Putzflächen durch Schneelast oder Regenspritzwasser beschädigt werden.

Am Pandion le Grand Tower bewiesen die Weiss Malerwerkstätten wieder einmal, dass sie ein verlässlicher Partner für besonders komplexe und detailverliebte Bauprojekte sind. (ms)