Projekte

Nordrhein-Westfalen

09 2021
Wie aus einem Guss

Fassadengestaltung der STRABAG Firmenzentrale in Köln

Von Düsseldorf aus machten sich die Profis der Weiss Malerwerkstätten ins benachbarte Köln auf, um die Fassade der neuen STRABAG Unternehmenszentrale zu gestalten und zu dämmen.
Die Aufgabe:
  • Fassadengestaltung
  • Dämmung / WDVS
  • Dämmung der Fensteranschlüsse
  • Malerarbeiten
Die Leistung:

Erstes Gewand für neue Firmenzentrale
Köln-Deutz – seit 2016 entsteht hier ein neuer Stadtteil, geprägt durch die Vielfalt von Wohnen und Arbeiten, industrieller Geschichte und neuem, urbanem Leben. Anziehungspunkt für die Kölner Bevölkerung und Unternehmen gleichermaßen. So auch für die STRABAG AG, die unweit des Deutzer Hafens ihre neue Firmenzentrale plante und bauen ließ. Den Auftrag für die anspruchsvolle Fassadengestaltung und WDVS-Dämmung der 17.100 m² Bruttogeschossfläche erhielten die Profis von Weiss Malerwerkstätten. 

4.600 m² Fassadengestaltung und -dämmung …
Die STRABAG Unternehmensphilosophie ‚Teams Work‘ sollte sich auch im Neubau der Firmenzentrale widerspiegeln. So galt es die Fassade ohne Brüche und wie aus einem Guss aussehen zu lassen. Gar nicht so einfach bei rund 1.600 raumhohen Fenstern. Aber sie wären keine Kenner ihres Fachs, wenn das Weiss Malerwerkstätten-Team um den Projektverantwortlichen Roy Bitzhöfer nicht die optimale Lösung gefunden hätten. Die 4.600 m² Fläche wurde mit einem WDVS aus 20 cm starken, nicht brennbaren Mineralwolledämmplatten versehen, durch die ein ebenmäßiges Gesamtbild und eine effiziente Wärmedämmung geschaffen wurde. 

… und 12,5 km Fensteranschlüsse
Bevor Putz und Farbe aufgetragen werden konnte, galt es noch insgesamt 12,5 km Fensteranschlüsse zu dämmen. Die Fläche allein ist eigentlich schon Herausforderung genug. Allerdings waren bei diesem Bauprojekt noch alle Fenster fassadenbündig geplant, sodass die Detailanschlüsse schlagregendicht ausgeführt werden mussten. Die Profis von Weiss Malerwerkstätten schufen bei jedem Anschluss eine sichtbare Fuge, die dann mit einem speziellen Fugenflankenprofil gedämmt wurde. Die Fugen durften allderings nur eine Breite von maximal sechs bis acht Milimeter aufweisen. Diese Vorgehensweise verhindert zukünftig das Eindringen von Wasser in die Dämmebene. Aber damit nicht genug – zusätzlich wurden in den Sturzbereichen noch 1.300 m Putzträgerplatten mit einem Tragwinkelsystem als Unterkonstruktion verbaut. Für die finalen Arbeiten griff das Weiss-Malerwerkstätten-Team zu einem Oberputz mit einem mineralischen Putzsystem bevor die Fassade mit einer Silikonharz-Farbe gestrichen wurde. Nach neun Monaten waren die letzten Arbeiten abgeschlossen und der Auftraggeber Züblin sowie die Verantwortlichen der STRABAG AG und die gesamte Belegschaft der Unternehmenszentrale freuen sich über die eindrucksvolle Fassade. (as)

Die Fakten:

  • STRABAG Firmenzentrale / Auftraggeber Züblin AG
  • WDVS auf 4.600 m²
  • Dämmung mit 20 cm starken, nicht brennbaren Mineralwolledämmplatten
  • 12,5 km Fensteranschlüsse
  • 1.300 m Putzträgerplatten im Fenstersturzbereich verbaut
  • Dauer: rund 9 Monate
  • Team: Ein Team um den Projektverantwortlicher Roy Bitzhöfer
NACH OBEN