Projekte

Nordrhein-Westfalen

11 2021
Glatt und eben soll sie sein

Fassadensanierung der Extraklasse an einem Privathaus in Dormagen

Extravagante Fassadenarbeiten – in diesem Auftrag waren die Profis der Weiss Malerwerkstätten 2019 in Dormagen unterwegs.
Die Aufgabe:
  • Fassadensanierung
  • WDVS
  • Malerarbeiten
Die Leistung:

Fassadensanierung eines Privathauses
‚Geschichte trifft Moderne‘ – so lässt sich die Stadt Dormagen kurz und knapp beschreiben. Denn neben dem pulsierenden Leben aus Wirtschaft, Kultur und einer überaus guten Infrastruktur finden sich in Dormagen eine Vielzahl an mittelalterlichen Sehenswürdigkeiten, die jährlich tausende Touristen anlocken. Und was für die Stadt selbst zählt, gilt natürlich auch für einige ihrer Häuser: Den Auftrag des ‚nahtlosen‘ Verbindens von Alt und Neu sowie der optimalen Wärmedämmung eines Privathauses erhielten die Profis von Weiss Malerwerkstätten im Jahr 2019.

Unterschiedliche WDVS-Dämmstärken für eine ebene Fassadenfläche
Allerdings hielt dieses Projekt noch eine weitere Besonderheit parat. Denn es galt nicht nur den Altbau mit dem Teilneubau zu verbinden. Auch Abflussrohre, Dachrinnen und die Terrassen-Schiebeelemente mit Flügeln von 10 m² sollten auf Wunsch der Hauseigentümer in das WDVS integriert werden. Aber sie wären keine Könner ihres Fachs, hätten die Experten der Weiss Malerwerkstätten keine Lösung parat: In dem Bereich der Terrassentüren sowie der Regenwasserleitungen installierte das Team um den Projektverantwortlichen Roy Bitzhöfer eine aufwendige Unterkonstruktion, die es ermöglichte, sowohl die Rohre als auch die Schiebeelemente unsichtbar hinter das WDVS verschwinden zu lassen. Im Anschluss verarbeiteten die Profis WDVS-Platten in unterschiedlichen Dämmstärken von bis zu 20 cm, um einen ebenen Untergrund auf der 330 m² Fassadenfläche zu erhalten. Die großzügigen Fenster und Fensterwände des Hauses wurden bei diesem Arbeitsschritt quasi eingefasst und ohne einen sichtbaren Rahmen umdämmt.

Schattenfugen und Glattputz in Q 3
Um ein Wassereindringen in die Dämmbereiche zu verhindern, setzte das Weiss Malerwerkstätten-Team an allen Anschluss- und Eckbereiche noch schwarze Schattenfugen. Diese sorgen neben einer Schlagregendichtheit auch für ein weiteres optisches Highlight an der Fassade. Mit dem Auftragen eines mineralischen Oberputzes ohne Struktur in Q 3-Qualität und einer Silikonharz-Farbe waren die anspruchsvollen Arbeiten an der Fassade des Privathauses abgeschlossen und die Eigentümer mit der Fassadensanierung der Extraklasse mehr als zufrieden. (as)

Die Fakten:

  • WDVS auf 330 m²
  • Verschiedene Dämmstärken bis zu 20 cm
  • Ohne Struktur in Glattputz in Q3 gespachtelt
  • Alle Fenster ohne sichtbaren Rahmen umdämmt
  • Terrassenschiebeelemente und Regenwasserleitungen in das WDVS integriert
  • Schwarze Schattenfuge an allen Anschluss- und Eckbereiche
  • Dauer: 2019
  • Team: Projektleiter Roy Bitzhöfer, Vorarbeiter Sascha Schulten, Gregory Schulten, Lars Ulrich, Chakrit Schmalenberg
NACH OBEN